serenadenkonzerte 88Das Land Niederösterreich veranstaltet im Sinne dieser musikalischen Tradition alljährlich im Herbst, bereits seit über 40 Jahren, die „Serenadenkonzerte“ an einigen dieser musikhistorischen Plätze. Die Matinéen und Abendkonzerte, die zumeist von etablierten, aber auch jungen arrivierten Nachwuchskünstlern dargeboten werden, erfreuen sich nicht nur der Musik und Interpreten, sondern auch der besonderen Atmosphäre der „Originalschauplätze“ wegen großer Beliebtheit beim Publikum. Naturgemäß eignen sich die historischen Komponistengedenkstätten nicht immer für Konzerte, weshalb in Baden und Perchtoldsdorf auf andere Räumlichkeiten ausgewichen werden muss.

Die Liste der Interpreten, die im Laufe der letzten Jahrzehnte im Rahmen der Serenadenkonzerte mitwirkten, liest sich wie das „Who is who“ der Opernwelt, darunter klingende Namen wie James King, Irmgard Seefried, Arleen Auger, Anja Silja, Anton Dermota, Brigitte Fassbaender, Edita Gruberova, Waldemar Kmentt, Walter Berry, Marjana Lipovsek, Kurt Equiluz, Kurt Moll, Elisabeth Kulman, Daniela Fally, Bo Skovhus, Angelika Kirchschlager, Ildiko Raimondi, Herbert Lippert oder Wolfgang Bankl. Hinzu kommen Darbietungen von Instrumentalisten wie Erik Werba, Stefan Vladar, Helmut Deutsch, Jörg Demus, Joanna Madroszkiewicz, Karin und Doris Adam, Christopher Hinterhuber, Paul Gulda, Lidia Baich, Ernst und Daniel Ottensamer, David Lutz, Charles Spencer, Harriet Krijgh oder Christian Altenburger.