Michael Haydn

1737  
Johann Michael Haydn wird am 13. September geboren, am 14. September getauft

1745
Michael Haydn tritt ebenfalls als Sängerknabe ins Kapellhaus St. Stephan, Wien ein

1752
Erste erhaltene Komposition: „Trinitatis“-Messe
Austritt aus dem Kapellhaus

1757
Bischöflicher Kapellmeister des Bischofs von Großwardein

1758
„Missa Sti. Cyrilli et Methodii“

1763
Berufung als Hofkomponist und Konzertmeister an den fürsterzbischöflichen Hof von Sigismund von Schrattenbach in Salzburg

1766
„Rebecca als Braut“, Singspiel

1767
„Die Schuldigkeit des ersten und fürnehmsten Gebotes“ (Gemeinsam mit W. A. Mozart, Ant. C. Adlgasser)

1768
„Die Hochzeit auf der Alm“, Hirtenspiel
Verehelichung mit der Sängerin Maria Magdalena Lipp

1769
Maria Magdalena Haydn singt in der Uraufführung von Mozarts „La finta semplice“ die Rosina

1770
„Der reumüthige Petrus“, geistliches Singspiel
„Pietas christiana“, Tragödie

1771
„Pietas in patriam“, Tragödie
Erstes Requiem in C-Moll für Salzburger Erzbischof Sigismund von Schrattenbach

1773
Deutsche Fassung von „Pietas in patriam“. Trotz persönlicher Abneigung anerkennt Leopold Mozart Michael Haydns Verdienste

1774
Deutsche Fassung von „Pietas in christiana“

1776
3. Auflage des erfolgreichen Singspiels „Die Hochzeit auf der Alm“

1777
Komposition der „Hieronymus-Messe“
Michael wird als Nachfolger von Wolfgang Mozart Organist an der Salzburger Dreifaltigkeitskirche
Schauspielmusik zu Voltaires Tragödie „Zayre“

1781
Nach Wolfgang A. Mozarts Weggang von Salzburg wird Michael Haydn Domorganist

1782
Jubiläumsmesse für Jubiläum des Salzburger Erzbistums
„Missa in honorem Sancti Ruperti“

1787
„Andromeda e Perseus“, Oper
Michael Haydn wird Klavierlehrer am Salzburger fürsterzbischöflichen Kapellhaus

1788
Erste Kompositionen für unbegleitete Männerstimmen

1794/95
„Vier deutsche Choralvespern“
Erste datierte Gesänge für unbegleiteten Männergesang
Lobrede auf Michael Haydn im „Augsburger musikalischen Kurier“

1796
„Missa hispanica“ für den spanischen Hof, Auftrag von Bruder Joseph vermittelt

1797
Kostenloser Unterricht für Carl Maria von Weber

1798
„Quintett in C-Dur erscheint unter dem Namen Joseph Haydns als op. 88 bei Andrè;
Reise von Salzburg über Kremsmünster, Linz, St. Florian nach Wien

1799
Auserlesene „Sammlung von Liedern zum Singen und Spielen am Klavier“

1801
Vollendung der „Theresienmesse“
Einziges Zusammentreffen der drei Brüder Joseph, Michael und Johann Evangelist Michael Haydn – allesamt herausragende Musiker.
Reise nach Wien und Eisenstadt; Audienz bei Kaiserin Maria Theresia

1803
Anfrage der Kaiserin Maria Theresia wegen diverser Kirchenkompositionen für das Namensfest des Kaisers Franz Stephan.
„Missa sub titolo Francisci Seraphici“
Vollendung des „Te Deums“ für die Kaiserin

1804
Als Hoforganist 600 Gulden Gehalt
Michael Haydn wird Mitglied der „Königlich Schwedischen Akademie der Musik“

1805
Bestellung eines Requiems und Libera durch die Kaiserin
Komposition der „Leopoldsmesse“ als letztes vollendetes Werk

1806
Michael Haydn stirbt am 10. August in Salzburg.