Joseph Haydn

1732
Franz Joseph Haydn wird am 31. März geboren, am 1. April getauft

1738
Joseph kommt nach Hainburg und erhält ersten Musikunterricht bei Schuldirektor Johann Matthias Frankh

1740
Domkapellmeister Georg Reutter holt Joseph als Sängerknaben nach Wien, St. Stephan

1742
Erste Kompositionen: zwölfstimmiges Salve Regina, einstimmige Messe in F-Dur

1745
Vater Matthias Haydn unterbindet eine Karriere Josephs als Kastrat

1749
Joseph wird wegen Mutation aus dem Kapellhaus entlassen
Tenorist Spangler nimmt den Obdachlosen bei sich auf

1750
Wallfahrt nach Mariazell
Joseph Haydn mietet eine Dachkammer im Michaelerhaus
Kontakte zu Pietro Metastasio und Nicola Porpora
Joseph verdient seinen Lebensunterhalt durch Instrumentalunterricht und als
Korrepetitor bei Porpora

1752
Sommer mit Porpora in Mannersdorf an der Leitha. Zusammentreffen mit Christoph Willibald Gluck und Georg Christoph Wagenseil
Oper „Der krumme Teufel“

1754
Organist bei den Barmherzigen Brüdern in Eisenstadt
Tod der Mutter

1755
Übersiedlung in die Seilerstätte in Wien Innere Stadt
Im Schloss Weinzierl bei Wieselburg entstehen die ersten Streichquartette.
Bis ca 1758 schreibt Joseph Haydn 18 Quartette und mehrere Streichtrios

1759
Musikdirektor und Kammerkomponist mit 200 Gulden Gehalt bei Graf Morzin auf Schloss Lukavec bei Pilsen
1. Symphonie in D-Dur; Divertimenti

1760
Heirat mit der um drei Jahre älteren Maria Anna Aloysia Apollonia Keller
Divertimenti; Kompositionen für Baryton

1761
Nach Auflösung der Graf Morzin’schen Kapelle wird Joseph zweiter Kapellmeister bei Fürst Esterházy
Übersiedlung nach Eisenstadt
Streichtrios; Symphonien

1762
Vier kleine Opern: „La Marchesa Nepola“; „La Vèdova“, „Il Dottore“ ; „Il Sganarello“; Festa teatrale „Acide“; Symphonien

1763
Gehaltserhöhung auf 786 Gulden und 30 Kreuzer
Tod des Vaters

1765
Joseph Haydn holt den jüngsten Bruder Johann Evangelist (*1743) als Tenorist nach Eisenstadt in die fürstliche Kapelle
Streichquartette; Streichtrios; Symphonien; „Salve Regina“

1766
Als Nachfolger Gregor Werners wird Joseph Haydn erster Kapellmeister der Esterházy’schen Kapelle

1766
„La Canterina“, opera buffa ; Missa solemnis Es-Dur, ad honorem Beatissimae Mariae Virginis
Symphonien; Streichquartette

1767
48 Stücke für Baryton, zwölf Symphonien, Divertimenti; Klaviertrios; Klavierkonzerte und –sonaten

1768
„Lo speciale“, Italienische Oper

1769
Violinkonzerte; 24 Barytonstücke; sechs Symphonien; Streichquartette op. 9

1771
Umfangreiche Korrespondenz mit Frau von Genzinger
„Salve Regina“ in g-Moll; zwei Symphonien; Instrumentalkonzerte; sechs Streichquartette

1772
Bei Fest des Fürsten Grassalkovics in Pressburg leitet Joseph Haydn die Tanzmusik
Missa St. Nicolai; Abschiedssymphonie

1773
Joseph Haydn übernimmt die Stelle eines Eisenstädter Ortsorganisten
„L’infedelta delusa“, italienische Oper; „Stabat mater“

1774
Joseph Haydn ist bereits allgemein bekannt, unterrichtet daher viele Kompositionsschüler
„Die Feuersbrunst“, Singspiel

1775
„L’incontro improviso“, italienische Oper
„Ritorno di Tobia“, Oratorium
Letzte Barytonkompositionen

1776
Joseph Haydn bekommt von Graf Erdödy einen Wagen und zwei Pferde geschenkt
Musik zu Shakespeares „König Lear“

1777
Anlässlich des Besuches des Kurfürsten von Trier bittet Kaiserin Maria Theresia die Esterházy’sche Kapelle nach Wien
„La vera constanza“ und „Il mondo alla luna“, italienische Opern

1778
Ein Brand vernichtet Joseph Haydns Haus, Fürst Esterházy lässt es wieder aufbauen
Kleine Orgelmesse in B-Dur

1779
„L’Iisola disabitata“, itelienische Oper (Text von Metastasio)
Schloss Esterházy wird ein Raub der Flammen, darunter auch viele Werke Joseph Haydns

1780  
Joseph Haydn tritt in Kontakt mit den Verlagen Artaria, Wien und Forster, London
„La fedeltà premiata“, italienische Oper

1781  
Joseph Haydns Ruhm verbreitet sich über ganz Europa. Der König von Spanien schickt brillantbesetzte Tabatière
Beginn der Freundschaft mit Mozart
Beziehungen zu Le Gros, concerts spirituels in Paris
„Cäcilienmesse“, sechs Symphonien für Paris

1782
Für den erhofften Besuch des russischen Zaren bei Fürst Esterházy komponiert Haydn die Oper „Orlando Paladino“
„Mariazeller Messe“

1785
Auf Bestellung aus Cadix entsteht Oratorium „Die letzten sieben Worte des Erlösers am Kreuze“

1785
Joseph Haydn wird Freimaurer
Denkwürdige Begegnung mit Leopold Mozart in Mozarts Wiener Wohnung

1786  
König von Neapel bestellt Komposition für Lyra, der neue preußische König Friedrich-Wilhelm schenkt Joseph Haydn einen Ring
„Klage Deutschlands auf den Tod Friedrichs des Großen“, Kantate

1787
Lehnt Opernauftrag für Prag ab mit den Worten: „Mit Mozart mit seinem Don Giovanni kann ich nicht konkurrieren“

1789
Mister Bland besucht Joseph Haydn in Eisenstadt, um ihn für eine Englandreise zu gewinnen
„Ariadne auf Naxos“, Kantate

1790  
Fürst Nikolaus Esterházy stirbt und vermacht Haydn jährlich 1.000 Gulden
Fürst Anton Esterházy entlässt die fürstliche Kapelle. Joseph Haydn übersiedelt nach Wien
Der Geiger Salomon überredet ihn zu einer Englandreise
Am 15. Dezember Abreise aus Wien über Bonn – Brüssel - Calais nach London

1791
1. Jänner Ankunft in London
8. Juli Promotion zum Doktor der Musik in Oxford
„Orfeo e Euridice“, Oper; Symphonien
Englands Hochadel buhlt um Joseph Haydns Gunst

1792
Außerordentliche Erfolge in London
Rückkehr nach Wien und Kauf eines Hauses in Gumpendorf, (damals Kleine Steingasse 19, heute Haydngasse)
Beethoven reist nach Wien um Haydns Schüler zu werden
Komposition der „Schottischen Lieder“

1794
Neuerliche Englandreise
Nachfolger von Fürst Anton Esterházy beruft Joseph Haydn und die Kapelle wieder ein. Die englische Königin versucht vergeblich, Joseph Haydn an London zu binden
Das letzte Benefizkonzert erbringt 4.000 Gulden

1795
August, Rückkehr nach Wien
Graf Harrach lässt Joseph Haydn im Schloss Rohrau zu Lebzeiten ein Denkmal setzen

1796
„Missa in tempore belli“, Paukenmesse

1797
Komposition von „Kaiserhymne“, „Nelson-Messe“, „Kaiserquartett“
Zu Kaiser Franz II. Geburtstag am 12. Februar wird die Kaiserhymne in allen Kirchen aufgeführt

1798
Joseph Haydn wird Mitglied der „Königlichen Akademie der Musik“ in Stockholm

1799
Erstaufführung der „Schöpfung“ erbringt 4.088 Gulden und 30 Kreuzer

1800 
Tod von Joseph Haydns Frau Maria Anna Aloysia Apollonia in Baden
„Te Deum“ in C-Dur für Kaiserin Marie Therese

1801
„Die Jahreszeiten“, Oratorium
Bei Aufführungen der „Schöpfung“ und „Die Jahreszeiten“ singt die Kaiserin die Sopranpartie

1802  
Tod von Joseph Haydn Lieblingsschwester Anna

1803  
Joseph Haydn erhält die zwölffache Bürgermeistermedaille der Stadt Wien

1804
Joseph Haydn wird Ehrenbürger von Wien

1805
In Paris komponiert Luigi Cherubini aufgrund des Gerüchtes von Joseph Haydns Tod eine Kirchenkantate

1806  
Der Tod des Bruders Michael erschüttert Joseph Haydn, Cherubini besucht Joseph Haydn

1808
27. März Aufführung der „Schöpfung“ in der Universitätsaula

1809
31. Mai Tod Joseph Haydns in seinem Haus in Gumpendorf
1. Juni Leichenbegängnis
2. Juni Requiem in der Gumpendorfer Kirche (Requiem von Michael Haydn)
15. Juni Totenfeier in der Schottenkirche (Requiem von Wolfgang A. Mozart)